News

Erfolg bei Europäischem Architekturfotografiepreis

[28|07|2009]

Fotodesign Absolvent Benjamin Gerull in der Gruppe der selektierten Künstler und Stephan Sahm ehemaliger Absolvent der ´Staatlichen Fachakademie für Fotodesign München` Wettbewerbsgewinner


„Neue Heimat - New Homeland" lautete das Motto des 8. Europäischen Architekturfotografie Preises, an dem sich 233 Bewerber aus 16 Ländern beteiligten.
Noch nie war das Niveau der eingereichten Arbeiten so hoch wie 2009. Bei diesem hochrangigen Wettbewerb konnte Benjamin Gerull, letztjähriger Fotodesign Diplomand (Abschluss bei Franz Birkner) der Fakultät für Design in die Gruppe der selektierten Künstler gelangen.
Ein großer Erfolg und ein gelungener Auftakt für seinen weiteren Weg als angehender Berufsfotograf. Seine Arbeit für den Architekten Markus Frick aus dem Münchner Architekturbüro PLAN2 ist eine überzeugend klare, in seiner farblichen und räumlichen Reduziertheit wunderbar gedanklich öffnende Fotografie, die zu Recht einen Platz in der sehr engen und schwierigen Entscheidung für die Fachjury gefunden hat.

Alle ausgezeichneten und selektierten Arbeiten

„Was ist Heimat? Heimat ist mehr als Daheim. Und Daheim ist mehr als Zuhause.“ Dieses Bonmot leitete die Laudatio des Jury-Vorsitzenden 2009 Hans-Michael Koetzle, Publizist und Ex-Chefredakteur der Zeitschrift „Leica World“. Sein Motto: „Neue Heimat – Nirgendwo“. Er erinnert in seinem gleichnamigen Katalogaufsatz an das vergangene Jahrhundert der Kriege, Flucht, Vertreibung und des Aufbruchs mit dem Ziel einer „Neuen Heimat“ für Millionen Menschen. Bei diesem „riskanten“ Thema gehe es um „subjektive Befindlichkeiten“, aber auch um globale Probleme – um „Sprengstoff im Kleid eines internationalen Wettbewerbs“.

Die ersten drei Preise, dotiert mit 6.000 € und zweimal 1.000 €, gingen an die Fotografen Stefan Sahm in München, Timothy Griffith in San Francisco /Kalifornien und Jack Longstaff in Newcastle-upon-Tyne /England.
Ihre Fotoserien und weitere 26 ausgewählte Beiträge wurden im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt am Main gezeigt; anschließend wandert die Ausstellung nach Kassel und Stuttgart sowie durch Goethe-Institute in aller Welt. Dabei ist der Wettbewerbsgewinner Stephan Sahm mit seiner Arbeit ein Absolvent der „Staatlichen Fachakademie für Fotodesign München“, der Vorgänger -Institution der Studienrichtung Fotografie an der Fakultät für Design.
Seine Arbeit „Plastikheimat im Hamsterkäfig“ wurde im TV-Magazin „Titel-Thesen-Temperamente“ vorgestellt.

Damit ist Stephan Sahm der nunmehr dritte Preisträger des Europäischen Architektur - Fotopreises, der aus der Münchner Fotografen - Schmiede der ehemaligen Fotoschule und jetzigen Studienrichtung an der Hochschule München stammt.
Nach Steffen Wirtgen im Jahr 1999, Susanne Wegele im Jahr 2003, einem 2. Preis des Fotografie-Diplomanden Matthias Schmiedel 2007 und zahlreichen Recommendations und Selections in dem alle zwei Jahre ausgerichteten Wettbewerb zählt die Münchner Institution zum erfolgreichsten „Lieferanten“ dort ausgezeichneter Wettbewerber.

Der Europäische Architekturfotografiepreis wurde im Jahr 1995 auf Initiative des damaligen Chefredakteurs der Deutschen Bauzeitung, Wilfried Dechau, erstmals ausgelobt.
Er betreute bislang auch das Archiv mit 900 Aufnahmen von rund 200 Fotografen. Mit Abschluss des Kooperationsvertrages zwischen dem Verein architekturbild und dem Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt wanderte die Sammlung von Stuttgart nach Frankfurt. In der stets wechselnden Jury müssen sich Vertreter der Sparten Architektur, Fotografie, Printmedien, Ausstellungswesen über die Preisträger einigen. Die Bewerbungen werden anonym eingereicht.

Es erscheint ein Katalog (114 Seiten, 150 Farbabbildungen, Text deutsch/englisch, Hardcover, Format quer 24 x 17 cm) in der avedition. Preis 24,80 Euro.

weiteres Fotos aus der Serie
weiteres Foto aus der Serie
weiteres Foto aus der Serie